Stadion | Hart bei Graz


Stadion Hart bei Graz
Bauherr: Gemeinde Hart bei Graz

Projektleitung: DI Georg Keler
Mitarbeit: Joachim Vollmann,
Isabella Winkler
Fachplaner:
Vermessung: TB DI Breinl, Graz
Statik: TB DI Petschnigg, Graz
E-Planung: TB Busz, Graz
HKLS-Planung: TB Lang, Graz
√ĖBL: TB Smode, Hart bei Graz

Planung: 2004-05
Baubeginn: 09/2005
Fertigstellung:10/2006

Baubeschreibung:
Das neue Stadion Hart wurde ostseitig des bestehenden Fu√üballplatzes zwischen Platz und bestehender Tennishalle im Anschluss an das¬† Wellness-Fitness-Zentrum errichtet. Das Projekt umfasst eine √ľberdachte Trib√ľne mit ca. 410 Sitzpl√§tzen mit Unterbau f√ľr Umkleiden und Sanit√§rbereiche,¬† sowie einen integrierten¬† 3-geschossigen Kopfbau im S√ľden. Hier befinden sich R√§umlichkeiten f√ľr Trainer, Besprechungen, Kasse sowie Lagerr√§ume im Erdgeschoss, Kantine und Aufenthaltsraum im 1. Obergeschoss und ein gro√üz√ľgiger VIP-Raum mit Freiterrasse im 2. Obergeschoss.
Die Gesamtnutzfläche beträgt ca. 1380 m².

Die Trib√ľne ist als Massivbau ausgef√ľhrt. Die Dachkonstruktion ist in Holz und Stahl errichtet. Transparente Deckschalen als Dachdeckung und ein vertikaler Windschutz sollen den Trib√ľnenbereich zwischen Wellness-Fitness im Norden und dem Kopfbau im S√ľden als einen architektonisch leichten und lichtdurchfluteten Bauk√∂rper darstellen.
Freistehende Sanit√§rboxen werden als solit√§re W√ľrfel gestalterisch wirksam.

Der Bereich der Umkleiden und Sanit√§reinheiten wurde im abgesenkten Unterbau der Trib√ľne untergebracht und tritt somit lediglich als Sockel in Erscheinung.

Trib√ľne und Kopfbau (Kantine, VIP, etc.) haben ein durchgehendes Dach. Die √§u√üere Gestaltung des Kopfbaues soll sich als leichte Kontruktion darstellen und vielseitige Blickbeziehungen erm√∂glichen, sowie dem Besucher eine ungest√∂rte √úbersicht √ľber das Fussballfeld gew√§hrleisten.
Der VIP-Bereich im 2. Obergeschoss ist zur G√§nze als transparente Box (Alu-Portal-Konstruktion mit Sonnenschutzglas) ausgef√ľhrt.

Die Fassadengestaltungen sollen einzelne Nutzungsbereiche als Baukörper sichtbar machen.
Unterbau | Trainer / Besprechung | Aufenthalt / Kantine |  VIP
Durchgehende Fensterb√§nder, horizontale Fassadenteilungen, Farbgestaltungen, Beleuchtung, etc. sind √§u√üerliche Darstellungen eines in seiner Ausf√ľhrung gr√∂√ütenteils funktionalen aber in der Gesamtanlage formal eigenst√§ndigen Objektes.

Im Inneren wurde gro√üer Wert auf Farben, Licht und direkte, leicht √ľberschaubare Wege gelegt. Verschiedene Aufenthaltsbereiche ergeben sp√§ter die M√∂glichkeit unterschiedlichster Nutzungen.